Lektion 94 - Jesus contra Jupiter


Der Kaiser Diocletian war gewöhnt, das Vieh zu opfern und in dessen
Leber die Zukunft zu erkundschaften. Irgendwann setzten irgendwelche
Christen, während sie an einem solchen Opfer teilnahmen,
das Kreuzzeichen auf ihre Stirn ein, um Dämonen zu vertreiben.
Nachdem die Weissager meinten, dass durch diese Weisen das Opfer
verwirrt worden war, opferten sie wieder, aber in den Lebern erschienen
keine Zeichen. Immer wieder erklärten getötete Opfertiere nichts,
solange bis irgendein Weissager vermutete, dass die Opfer nicht
antworteten, weil die ungeweihten Menschen an
einer göttlichen Sache (Zeremonie) teilnahmen.
Als der Kaiser diese Dinge erfuhr, entflammte er aus Zorn und befahl,
dass nicht nur die jenigen, die an den Opfern teilgenommen haben,
sondern alle, die anwesend waren, opferten.Weil es für ihn sehr wichtig
war, dass auch die Soldaten zu gottlosen Opfern gezwungen werden,
gab er bekannt, dass er gegen die jenigen, die nicht gehorcht hatten,
mit Schlägen vorgehen würde.
Damals hat zwar Diocletian freilich nichts mehr gegen das Gesetz oder
den Glauben an Gott gemacht. Aber später wurde er von denen,
die uns am meisten hassten. Ich erinnere mich,
was damals für Verbrechen ausgeführt wurden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen